Monatsarchiv

Kann ein potentieller Arbeitgeber die Einstellung von einer Gesundheitsprüfung abhängig machen?

Ab und zu kommt es vor, dass Arbeitgeber Stellenbewerber bitten eine Einstellungsuntersuchung über sich ergehen zu lassen. Auch wenn dies wohl glücklicherweise nicht die Regel ist, fragen sich Diabetiker zu recht: "Muss ich zu der Einstellungsuntersuchung gehen und wenn ja, darf davon eine Einstellung abhängig gemacht werden?"

Habe ich nach vier Jahren einen Anspruch auf eine neue Insulinpumpe?

Eine häufig diskutierte Frage (gestern - 22. Juli - wurde das Thema gleich zwei Mal auf Facebook in der Diabetes Typ-1 Gruppe diskutiert) ist, ob man automatisch nach vier Jahren eine neue Pumpe bekommt oder zumindest einen Anspruch auf eine neue Pumpe habe.

Die Antwort ist leicht und genau so kurz: Nein!

Woher kommt dieser Irrglaube? Nun Accu-Chek, vormals Disetronic, hatten bis vor wenigen Jahren ausschließlich Insulinpumpen im Programm, die eine feste Laufzeit von genau vier Jahren hatten, nicht mehr und nicht weniger. Verlängern ließ sich diese Zeit nicht. Daher kommt wohl die Vermutung man hätte nach vier Jahren einen Anspruch auf eine neue Pumpe. In dem Fall war es damals tatsächlich so, denn die alte war ja nicht mehr funktionstüchtig, im Prinzip für den Anwender kaputt. Heute gibt es jedoch keine Insulinpumpen mit fester Laufzeit mehr, nun laufen die Pumpen so lange wie sie laufen, bis sie kaputt gehen.

Gleichstellung einer Behinderung mit einer Schwerbehinderung zur Verbeamtung?

Arbeitnehmer, die nicht schwerbehindert (GdB >= 50) sind, bei denen aber eine Behinderung (GdB < 50) festgestellt worden ist, können sich gemäß § 2 Abs. 3 SGB IX auf Antrag mit einem schwerbehinderten Menschen gleichstellen lassen. Dafür muss ein GdB zwischen 30 und 40 bestehen und der Arbeitsplatz bedroht sein oder der behinderte Mensch muss aufgrund der Behinderung Probleme haben einen geeigneten Arbeitsplatz zu erlangen. Diese Gleichstellung bewirkt dann eine teilweise arbeitsrechtliche Gleichstellung.

Verhalten bei einem Verkehrsunfall als Diabetiker

Eine leider viel zu häufige Situation: Man fährt mit einem Auto und es passiert ein Unfall. Die Polizei kommt und versucht den Unfallhergang zu klären. Wie verhalte ich mich in einem solchen Fall?

Die gute Nachricht vorweg, Diabetiker sind nicht häufiger in Unfälle verwickelt, als andere Verkehrsteilnehmer auch.

Fahrradfahren mit akkubetriebenen Leuchten bald zulässig

Viele Radler fahren mit akkubetriebenen Lampen. Das leuchtet ein, das Fahrrad ist leichtgängiger als mit einem herkömmlichen Dynamo und vielfach ist ein LED Licht, das mit Akku läuft auch wesentlich heller. Allerdings verbietet § 67 Straßenvekehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) diese Praxis, so lange man das akkubetriebene Licht nicht zusätzlich zu einem mit Dynamo betriebenen Licht verwendet. Dies ergibt rein praktisch wenig Sinn. Interessant ist auch, dass nach der derzeitigen Regelung Scheinwerfer und Rücklicht immer zusammen geschaltet werden muss, ich darf also keine Beleuchtungseinrichtung verwenden, bei der Scheinwerfer und Rücklicht jeweils alleine an- und ausgeschaltet werden können. Das ist schon rein technisch bei akkubetriebenen Lampen schwer umsetzbar, da diese in aller Regel nicht verbunden sind.